Was bedeutet eigentlich, ein Carioca zu sein ...

Carioca ist die Bezeichnung für die Bewohner Rio de Janeiros. Das Wort stammt aus der indianischen Sprache Tupi-guarani. Dort bedeutet „kari oca“ „weißes Haus “. Gemeint waren ursprünglich die Portugiesen, die in weiß-getuschten Häusern wohnten.

 

Heutzutage ist diese Bedeutung weit entfernt von den weißen Häusern. Carioca ist für die Brasilianer eines der vielen Gesichter der Kultur und Lebensweise Brasiliens. Jedoch, erkennt jeder Brasilianer sofort die Eigenheiten der Cariocas. Erstmal durch den Akzent mit „X“ (gesprochen: SCH) statt  „S“ – z.B. Wörter wie MiSto Quente (ein warmes Sandwich mit Käse und Schinken) werden „MiSCHto quente“ ausgesprochen -  und zweitens durch ihre Art.

 

Aber was für eine Art denn??

Das wird Kultbrasil Ihnenkurz vorstellen:

 

Malandro Carioca („Schlitzohr“):

 

Er stammt aus dem zwanzigsten Jahrhundert. Der Malandro wohnte in Gettos, trug eine weiße Hose, ein schwarz-weiß gestreiftes T-Shirt, einen weißen Hut, schwarz-weiße Schuhe und hatte immer ein Klappmesser dabei. Seine Leidenschaft: Samba. Durch Samba ist er unsterblich geworden. Denn viele „Samba-Texte“ haben den „Malandro“ als zentrale Figur in  ihren Geschichten. Ein gutes Beispiel dafür ist Noel Rosa, ein ganz berühmter Künstler des Sambas, der in Brasilien sehr berühmt wegen der Ehrung des „Malandros“ in seinen Liedern ist. Er hat nicht nur über die „Malandros“ geschrieben und gesungen, sondern auch als „Malandro“ gelebt. Samba, Bohème, Bier und Zigaretten haben sein kurzes Leben gekennzeichnet – er starb im Alter von 26 Jahren. Dennoch ist er durch seine Art und Kunst unvergesslich geworden. Seine Sambas gehören fest zum Kanon der brasilianischen Musik.

 

Vielleicht auch die Art der Kunst

 

Viele wichtige Stars der brasilianischen Musik sind oder waren Bewohner Rios. Um sie alle aufzuzählen und gebührend zu würdigen, fehlt hier bei weitem der Platz. Es soll deshalb einer heraus gestellt werden, der entscheidend zu dieser lebendigen Musikkultur beigetragen hat: Es ist unmöglich über brasilianische Musik (Samba und Choro) zu sprechen, ohne sich an Pixinguinha zu erinnern, der ein weltberühmter Musiker und Komponist war und von 1897 bis 1973 gelebt hat.

Der Journalist, Historiker und Kritiker Ary Vasconcelos, der viele Bücher über die brasilianische Musik veröffentlicht hat, bringt die Wichtigkeit Pixinguinhas plastisch auf den Punkt: „ Wenn du 15 Bände zur Verfügung hast, um über die brasilianische Musik zu schreiben, dann sei gewiss, dass es zu wenig ist. Wenn du aber nur Platz für ein Wort hast, dann ist dennoch nicht alles verloren; schreibe eilends: Pixinguinha.“

Cariocas als Fans von Fußballvereinen und Sambaschulen

Brasilien ist mehr als Fußball und Karneval – aber Fußball und Sambaschulen (Karneval) bringen die Bewohner Rios zum Lachen und zum Weinen.  

Die beliebte Fußballmannschaft der Cariocas ist Flamengo. Sie schafft Fans in alle Ecken Brasiliens und sogar im Ausland – der Verein hat die weltweit größte Fangemeinde. Der bekannteste Spieler von Flamengo war Zico. Jedoch gibt es in Rio nicht nur Flamengo, sonderen eine Vielzahl anderer Vereine, die alle auch eine große Fangemeinde haben. Neben Flamengo gehören Botafogo, Vasco und Fluminense zu den größten Vereinen.

Cariocas haben nicht nur ihren Lieblings-Fußballverein, sondern auch ihre bevorzugte Sambaschule. Denn, was bei der Berichterstattung im Ausland über den Karneval nicht selten unter den Tisch fällt: Der Karneval von Rio ist ein Wettkampf, der durch eine Vielzahl komplexer Regeln gekennzeichnet ist. Wie beim Fußball gibt es verschiedene Ligen, Auf- und Absteiger. Im Sambodromo treten die Sambaschulen der ersten Liga an zwei Tagen zum Wettkampf an. Zu den bedeutendsten  Sambaschulen gehören: Mangueira, Portela, Beija-Flor, Imperatriz und Salgueiro. Wie beim Fußball kommen ihre Fans nicht nur aus Rio, sondern sind auch in Brasilien weit und breit gestreut.

 

Wie ist Carioca zu sein (Zusammenfassung einige Aussagen)

Und was sagen die Brasilianer dazu, wie ein typischer Carioca ist? Hier ein paar übersetzte Zitate aus der Community Orkut:

 

„Carioca zu sein ist eine Stimmung. Er mag keine Kälte, hat einen typischen Akzent und, wenn es 25 Grad sind und die Sonne nicht scheint, kann kein Mensch ihn überzeugen, zum Strand zu gehen. Im Gegensatz zu Paulistas (Bewohner Sao Paulos) interessieren die Klamotten ihn nicht, denn er trägt immer Flip-Flops und ist immer bereit, um zum Strand zu gehen und vielleicht auch danach Freunde zu treffen, egal ob es unter der Woche ist oder am Wochenende.“

 

Ich wohne da, wo jeder Urlaub machen will. Ich bin stolz, Carioca zu sein, echt!! Selbst mit allen Problemen, die meine Stadt hat, ist sie immer noch WUNDERBAR!“

 

Carioca - ein Thema zum Singen

Hier ein Lied von Adriana Calcanhoto, das die Cariocas beschreibt und ehrt

 

CARIOCAS SÃO BONITOS (Cariocas sind hübsch)
CARIOCAS SÃO BACANAS (Cariocas sind nett)
CARIOCAS SÃO SACANAS (Caricoas sind Ganoven)
CARIOCAS SÃO DOURADOS (Cariocas sind goldfarben)
CARIOCAS SÃO MODERNOS (Cariocas sind modern)
CARIOCAS SÃO ESPERTOS (Cariocas sind Schlitzohren)
CARIOCAS SÃO DIRETOS (Cariocas sind direkt)
CARIOCAS NÃO GOSTAM
DE DIAS NUBLADOS (Cariocas mögen keinen grauen Himmel)

CARIOCAS NASCEM BAMBAS (Cariocas kommen als Meister zur Welt)


CARIOCAS NASCEM CRAQUES (Cariocas kommen als Cracks zur Welt)


CARIOCAS TÊM SOTAQUE (Cariocas haben Akzent)
CARIOCAS SÃO ALEGRES (Cariocas sind glücklich)
CARIOCAS SÃO ATENTOS (Cariocas sind clever)
CARIOCAS SÃO TÃO SEXYS (Cariocas sind sexy)
CARIOCAS SÃO TÃO CLAROS (Cariocas sind so deutlich)
CARIOCAS NÃO GOSTAM
DE SINAL FECHADO (Cariocas mögen keine rote Ampel)

 





 

 

Newsletter

Info: Der Newsletter kann jederzeit abbestellt werden.

Rio de Janeiro